Babykorb

Was um Himmels willen ist ein Babykorb?

Seid ihr auf der Suche nach einer praktische, schicken, tragbaren Variante des traditionellen Stubenwagens? Dann schaut euch doch mal diesen kurzen Artikel an. Heute dreht sich nämlich alles um den Babykorb. Oder der Moseskorb, wie er auch oft genannt wird.

Die Idee ist ganz einfach. Man nehme einen Korb, lege ein Matratze hinein, polstere ihn gut und schon hat man ein perfektes kuscheliges Plätzchen für ein Neugeborenes.

Aber warum? Hier die Vorteile eines Babykorbs:

  • Er ist kleiner als ein Stubenwagen. Damit passt es auch in Wohnungen und Räume mit begrenztem Platz.
  • Ein Babykorb ist leicht und tragbar. Perfekt für Mütter, die oft die Räume oder Etagen wechseln, oder den Moseskorb auch gerne mal zu Freunden oder Verwandten mitnehmen möchten.
  • Ein Babykörbchen ist günstiger als ein Stubenwagen.
  • Er nimmt auch im Keller oder auf dem Dachboden weniger Platz weg, wenn ihr ihn gerade nicht braucht (‚zwischen‘ den Kindern).
  • Er ist wesentlich sicherer und bequemer fürs Baby als z.B. auf dem Sofa. (Bitte Baby nicht aufs Sofa legen.)

Zusätzlich gibt es auch noch Stubenwagen, bei denen der Korb vom Gestell genommen werden kann. Ihr habt dann die Vorteile von Stubenwagen und Babykorb. Mit Ausnahme der Geldersparnis.

Was müsst ihr beim Kauf eines Babykorbs beachten?

Babykörbchen

  • Achtet auf die Materialien und die Einhaltung von Schadstoffnormen der Hersteller. Gerade wenn es um Farben und Lacke geht. Im besten Fall ist der Korb so naturbelassen wie möglich.
  • Achtet auf eine feste Matratze und genügend Freiraum zum Atmen im Kopfbereich. Gerade dann, wenn es einen Kopfschutz gibt (der übrigens sehr hilfreich sein kann für einen ungestörten Schlaf).
  • Achtet darauf, dass der Moseskorb auch mit Baby gut und sicher zu tragen ist. Ihr habt keine Freude daran, wenn ihr jedes Mal Angst haben müsst, dass euer Kleines raus fällt.
  • Achtet darauf, dass der Korb robust und leicht zu reinigen ist. Er muss so einiges an diversen Körperflüssigkeiten aushalten.
  • Ein Babykorb ist aus Sicht des Babys ein kleines Nest. Babys lieben es eng und warm. Also ruhig ein Korb mit erhöhten Rändern und hochgezogenem Kopfteil.
  • Je leichter der Korb ist, desto einfach könnt ihr ihn tragen. Auf der anderen Seite ist ein schwererer Korb oftmals stabiler.
  • Beachtet die Gewichtsangabe. Etwa 8-9 kg sollte der Korb schon aushalten können.

Wo bekommt ihr einen Babykorb?

Ihr bekommt den Korb in (fast) allen gut sortierten Babymärkten.

Online-Alternative: Babykörbe bei Amazon

Unsere Meinung zum Babykorb

Echter Daumen hoch und Kaufempfehlung!

Gerade am Anfang möchte so ein kleiner Mensch nicht alleine gelassen werden. Am besten immer in Hör- und Sichtweite von Mama und Papa und mitten im Geschehen. Dabei trotzdem im eigenen kleinen Nest, eingekuschelt, warm und gemütlich.

Und wenn Mama dann vom Wohnzimmer in die Küche umzieht, kann sie Korb samt Baby gleich mitnehmen.

Fazit: Ein Babykörbchen ist eine geniale Idee, die im Vergleich zum Stubenwagen Geld und Platz spart, und dazu noch um einiges flexibler ist. Besser geht es gar nicht.

Unsere Lieblingskörbe

 

Viel Freude und Spaß in dieser aufregenden Zeit. Genießt es, auch wenn es stressig und kräftezehrend ist. Ihr kriegt das hin!Und wenn ihr mal ein offenes Ohr braucht: hallo@kleine-fische.com