Ist eine richtige Wandertrage wirklich die einzige und beste Lösung, um mit dem Baby die Welt zu erkunden? Wir haben uns gefragt, welche Möglichkeiten es gibt, mit einer Babytrage wandern zu gehen, und welche davon am besten funktioniert. Alle Infos in diesem Artikel.

Inhalt dieses Artikels

Mit der Babytrage wandern – die Kriterien
Das Tragetuch
Der Sling
Der Mei Tai
Die Komforttrage/ Babytrage
Die Wandertrage/ Kraxe
Sonderfall: Wandern mit Neugeborenen

Mit der Babytrage wandern – die Kriterien

Bevor wir uns die einzelnen Hersteller und Modelle anschauen, wollen wir natürlich erstmal im Allgemeinen über die Anforderungen an die Tragehilfe speziell zum Wandern sprechen.

Denn anders als im Alltag gibt es ganz bestimmte Kriterien, die beim Wandern wichtig sind. Dazu gehören:

1. Ergonomie

Ergonomie für das Kind ist immer wichtig, egal ob im Alltag oder in der Wandertrage. Da ihr aber auf Wanderungen oft länger unterwegs seid, und vielleicht auch nicht unbedingt auf halbem Weg die Wanderung abbrechen könnt, ist es hier besonders sinnvoll, auf eine gute Haltung für das Kind zu achten.

Bei kleineren Babys geht es hier hauptsächlich um die korrekte Anhock-Spreiz-Haltung, das heißt die Knie sind angewinkelt und die Haltung der Beine gleicht dem Buchstaben ‚M‘. Außerdem müssen die natürliche Krümmung der Wirbelsäule sowie der Nacken unterstützt werden. Und natürlich sollte der Kopf so gehalten werden, dass er nicht nach hinten oder zur Seite kippt und auch nicht zu weit auf die Brust absinkt. Vor allem natürlich bei Säuglingen, die den Kopf noch nicht selbst halten können.

Bei größeren Babys geht es dann mehr um Bequemlichkeit, die Möglichkeit sich ein bisschen zu bewegen und die Beine zu strecken, damit diese nicht einschlafen.

2. Trageeigenschaften

Je größer das Kind, desto schwerer die Last. Besonders bei regelmäßigen und längeren Wanderungen solltet ihr darauf achten, dass das Trägersystem für die entsprechende Last ausgelegt ist.

Gerade auch dann, wenn ihr öfters mal Rückenschmerzen oder Probleme mit dem Nacken habt. Ein Tragesystem, das die Last gleichmäßig und gut nicht nur auf den Schultern, sondern auch auf die Hüfte verteilt ist Gold wert.

Achtet bei Kauf oder beim Probetragen auf die kleinsten Dinge, auch wenn sie euch kaum auffallen. Wenn ihr erstmal ein paar Stunden mit 12 KG in rauem Gelände unterwegs wart, kann dieses leichte unangenehme Gefühl im Nacken in doofe Krämpfe ausarten.

3. Sicherheit

Babytrage wandernGerade wenn ihr auch in steilem oder unebenem Gelände unterwegs seid, das Trittsicherheit erfordert, dann braucht ihr eine Tragehilfe, die bombenfest sitzt, gut ausbalanciert ist und vor allem auch die Sicht nicht behindert.

Die Trage und damit auch das Kind dürfen sich nicht wesentlich bewegen. Zumindest nicht soweit, dass euer Schwerpunkt sich verlagert und ihr ins Trudeln kommt und dadurch die Balance verliert.

Natürlich darf die Babytrage aber auch nicht so eng sein, dass sie den Bewegungsdrang des Babys – oder auch Kleinkindes – zu sehr einengt.

(Ein paar Wanderstöcke haben übrigens auch noch keinem geschadet :))

4. Schutz

Zum Wandern gehört auch der Schutz des Passagiers. In unseren Breitengraden geht es dabei hauptsächlich um die Elemente.

Eure Babytrage muss beim Wandern einen Schutz vor Sonne, Regen und Kälte gewährleisten. Tut sie das nicht, dann müsst ihr dafür extra planen, z.B. mit zusätzlicher Kleidung und Kopfbedeckungen.

5. Praktisches

So eine Babytrage wird beim Wandern gerne mal schmutzig. Daher sollte sie pflegeleicht sein.

Ein paar Taschen schaden auch nicht, um zumindest noch einen Müsliriegel und ein paar Euro für ein Getränk einzupacken. Seid ihr länger unterwegs, dann solltet ihr euch überlegen, wo und wie ihr noch zusätzliches Gepäck unterbringen könnt.

Geht euer Kind vielleicht auch einen Teil der Strecke selbst? Oder ist es groß genug um ab und zu mal aussteigen zu wollen? Dann achtet auf eine Trage, die leicht an- und abzulegen ist, auch im Freien.

Babytrage wandern

Das sind unsere Hauptkriterien, die eine Babytrage beim Wandern erfüllen muss. Wir werden jetzt die einzelnen Kategorien durchgehen und werden euch sagen, warum wir was aus welchen Gründen gut oder auch nicht so gut finden.

Mit dem Tragetuch wandern

Babytrage wandernEin klassisches Tragetuch bietet sowohl ein paar ganz entscheidende Vorteile, als auch ein paar wesentliche Nachteile.

Die Vorteile

  • Ein Tragetuch hat ergonomisch gesehen die Nase vorn.
  • Es ist extrem flexibel. Es kann sowohl vor dem Bauch als auch auf dem Rücken getragen werden. Es kann von verschiedenen Trägern getragen werden.
  • Ein Tragetuch kann sehr fest gebunden werden und bietet dann guten Halt und sicheren Sitz.
  • Es ist eine Universal-Trage, die ihr auch im Alltag benutzen könnt.
  • Es kann ab Geburt bis ins Kleinkindalter verwendet werden.

Die Nachteile

  • Ein Tragetuch ist ziemlich kompliziert zum Anlegen, vor allem im Gelände auf dreckigem oder nassem Boden.
  • Ein Tragetuch ist ziemlich viel Stoff und wird im Sommer sehr gerne schwitzig.
  • Ein Tragetuch hat keine Polsterung und es findet keine Gewichtsverteilung auf die Hüften statt. Das Gewicht lastet auf Schultern und Rücken.
  • Es bietet keinen Sonnen- oder Regenschutz.

Fazit: Zum Wandern finden wir ein Tragetuch nicht ideal, da es beim Anlegen unterwegs nicht besonders komfortabel ist, die Trageeigenschaften gerade bei schwerer werdenden Kindern und längeren Touren nicht ausreichend sind und es nur eingeschränkten Schutz vor den Elementen bietet. 

Es eignet sich für diejenigen, die nur selten Wanderung machen, kürzere Touren vorziehen und sich keine zusätzliche Tragehilfe fürs Wandern zulegen möchten. Es ist außerdem eine gute Lösung für sehr kleine Babys.

==> Unsere Tragetuch Favoriten in den Kategorien Preis, Funktion und Nachhaltigkeit
==> Didymos Tragetuch im Test

Mit dem Sling wandern

Tragetuch ohne Binden - RingSlingAuch Slings haben ein paar Vorteile. Allerdings gleich vorweg: die Nachteile überwiegen.

Vorteile

  • Slings sind sehr leicht und unkompliziert anzulegen.
  • Slings haben oft ein kleines Packmaß, d.h. sie passen als Gepäck in einen normalen Rucksack.

Nachteile

  • Die Gewichtsverteilung beim Sling ist für längere Wanderungen denkbar ungünstig, denn das gesamte Gewicht lastet auf einer Schulter. Wer vorher keine Rückenschmerzen hatte, der hat garantiert hinterher welche.
  • Slings (vielleicht mit der Ausnahme von sehr gut gebundenen Ring-Slings) können aus meiner Sicht nicht fest genug angelegt werden und bieten nicht ausreichend Halt und Sicherheit.
  • Slings bieten keinen Schutz vor den Elementen.

Fazit: Wir halten Slings für das Wandern mit Baby nicht geeignet.

Mit einer einzigen Ausnahme: Wenn ihr eine leichte Tour macht und ein Kleinkind habt, das eigentlich schon selbst läuft und nur manchmal ein paar Minuten getragen werden möchte, dann könnt ihr den Sling in euren Rucksack packen und bei entsprechenden Notfällen herausholen. 

(Aber werft mir hinterher nicht vor, ich hätte euch nicht gewarnt…)

Mit dem Mei Tai wandern

Babytrage wandernWir kommen der Sache näher. Ein Mei Tai ist ein Tragesack, der mit langen Bändern oder Gurten gebunden und geknotet wird. In Sachen Ergonomie stehen gute Mei Tais Tragetüchern kaum nach, sie sind jedoch etwas komfortabler beim Anlegen. Etwas.

Die Vorteile

  • Ergonomisch gesehen ist ein guter Mei Tai vergleichbar mit dem Tragetuch.
  • Ein Mei Tai ist sehr flexibel. Er kann sowohl vor dem Bauch als auch auf dem Rücken getragen werden. Er kann von verschiedenen Trägern getragen werden.
  • Ein Mei Tai bietet guten Halt und sicheren Sitz.
  • Er ist eine Universal-Trage, die ihr auch im Alltag benutzen könnt.
  • Er kann ab Geburt bis ins Kleinkindalter verwendet werden.

Die Nachteile

  • Ein Mei Tai hat ziemlich oft ziemlich lange Bänder zum Knoten. Das kann unterwegs umständlich und unpraktisch sein.
  • Ein Mei Tai hat meistens keine besonders gute Polsterung. Auf längeren Touren mit schwereren Kindern wird das zum Problem werden. Eine Alternative kann eine Trage wie der Bondolino sein. Dieser funktioniert nach dem Mei Tai-Prinzip, hat aber ein Tragesystem wie eine Komforttrage.
  • Er bietet keinen Sonnen- oder Regenschutz.

Fazit: Die Empfehlung für den Mei Tai ist ähnlich wie beim Tragetuch. Wir finden ihn nicht ideal, er kann aber eine Lösung für Wenig-Wanderer und Ab-und-zu-Tourer sein. Probiert es am besten selbst aus, falls ihr schon einen zu Hause habt.

==> Unsere Mei Tai Favoriten in den Kategorien Preis, Funktion und Nachhaltigkeit

Mit der Komforttrage/ Babytrage wandern

Babytrage wandernJetzt kommen wir der Wander-Sache schon näher. Wir finden durchaus, dass eine gute Babytrage auch eine Alternative zur Wandertrage sein kann. Aber achtet darauf, welches Modell ihr kauft. Denn Babytrage ist nicht gleich Babytrage.

Wir gehen hier von einer Babytrage mit gutem, gepolstertem Tragesystem aus. Empfehlungen weiter unten.

Vorteile

  • Babytragen haben oft sehr gut gepolsterte Trägersysteme, die das Gewicht gleichmäßig auf Hüften, Schultern und Rücken verteilen.
  • Babytragen geben dem Baby guten Halt und Sicherheit.
  • Babytragen sind schnell und unkompliziert beim An- und Ablegen.
  • Sie sind auch im Alltag gut geeignet. Keine weitere Tragehilfe ist notwendig.
  • Einige Tragehilfen sind über die gesamte Tragezeit – von Geburt bis Kleinkindalter verwendbar.
  • Viele Tragehilfen sind ergonomisch inzwischen fast so gut wie Tragetücher (auf entsprechende Siegel und Empfehlungen achten).

Nachteile

  • Babytragen schützen nur eingeschränkt vor den Elementen.
  • Nicht alle Tragen sind ab Geburt geeignet.
  • Der Markt und die Modelle sind unübersichtlich und können auf den ersten Blick zu kompliziert erscheinen (wir können helfen :)).

Fazit: Babytragen können eine echte Alternative zur Wandertrage sein, wenn ihr ein paar Kompromisse in Kauf nehmt und nicht allzu oft allzu lange unterwegs seid. Allerdings solltet ihr beim Kauf auf ein gutes Tragesystem und ein ausgereiftes Modell mit sehr guter Ergonomie und Qualität achten.

Fürs Wandern empfehlen wir für Kinder ab etwa 5 Monaten entweder die Manduca oder den Ergobaby. Für Neugeborene kommt die Marsupi in Frage.

==> Mehr zu Babytragen in unserem ausführlichen Test

Mit der Wandertrage/ Kraxe wandern

Babytrage wandernGanz ehrlich? Wenn ihr oft, lange und vor allem gerne Wandern geht, dann solltet ihr über die Anschaffung einer echten Wandertrage nachdenken.

Vorteile

  • Trägersystem, das auf das Tragen von Lasten ausgelegt ist. Je schwerer das Kind ist, desto mehr werdet ihr das brauchen.
  • Ergonomischer Sitz für das Kind mit ausreichendem Bewegungsspielraum.
  • Sicherer Halt des Babys.
  • Guter Sitz, der die Trittsicherheit nicht gefährdet.
  • Oft ist ein Schutz vor den Elementen schon vorhanden oder nachrüstbar.
  • Beinschlaufen (bitte keine Wandertrage ohne Beinschlaufen kaufen).
  • Zusätzliche Packtaschen für Essen, Kleidung, Spielzeug…
  • Gute Belüftung, damit das Wandern auch im Sommer nicht zu schwitzig wird.
  • Robuste Qualität und Verarbeitung, die den Elementen und Touren standhalten kann.

Nachteile

  • Wandertragen sind erst ab dem Sitzalter geeignet.
  • Wandertragen sind im Alltag nicht wirklich praktisch.
  • Gute Wandertragen sind teuer (Tipp: gebraucht kaufen und wieder verkaufen.)

Fazit: Für ‚echte‘ Wanderer gibt es nur eine Lösung. Ihr braucht eine Wandertrage, wenn ihr oft mehrere Stunden am Stück im Geländen zu Fuß unterwegs seid und dabei ein Baby über 10 Monaten und zusätzliches Gewicht mitnehmen möchtet.

Mehr zum Wandern mit Baby findet ihr auch in unserem Artikel zum Deuter Kid Comfort, unserem Favorit in Sachen Wandertrage.

==> Alle Modelle haben wir hier genau unter die Lupe genommen und ausführlich getestet.

 

Sonderfall: Wandern mit Neugeborenen

Auch mit Neugeborenen kann Wandern Spaß machen. Keine Frage.

Allerdings sollte ihr auf ein paar Dinge achten:

Geht es Mama schon wieder gut genug für eine Tour? Ihr tut euch und eurem Kind keinen Gefallen, wenn ihr zu viel zu früh macht. Seid geduldig mit euch selbst, auch wenn es manchmal schwerfällt. Aber wenn ihr tatsächlich wieder fit seid, dann raus mit euch. Die frische Luft tut gut.

Die meisten Tragen mit ausgeklügeltem Tragesystem sind für Neugeborene noch nicht wirklich geeignet. Und in diesem Fall braucht ihr sie auch nicht. Denn Neugeborene sind leicht!

Also nehmt euch ein Tragetuch, einen Mei Tai oder geht mit einer Babytrage wandern, die für Neugeborene geeignet ist (z.B. Marsupi) und es kann losgehen.

Plant keine zu lange oder zu schwere Tour. Denkt daran, dass Neugeborene nicht auf den Rücken, sondern vor den Bauch gehören. Damit ist eure Sicht eingeschränkt. Alle Touren, in deren Beschreibung ihr das Wort ‚trittsicher‘ findet, fallen aus.

Geht es langsam an und steigert euch dann.

 

In diesem Sinne wünsche ich euch für eure nächste Tour, viel Spaß, Hals- und Beinbruch und vergesst die Notschokolade nicht.

Falls ihr mehr über das Wandern mit Baby wissen möchtet, dann schaut euch die folgenden Artikel an:

==> Wandern mit Kind. Alle Informationen, die ihr braucht inklusive kostenloser Packliste

==> Die 9 besten Ausrüstungsgegenstände, die ihr für das Wandern mit Babys und Kleinkindern braucht

 

 

 

Photo credit: mypubliclands donjd2 hugabub.com neil.white61 madprime Action Baby Carrierson VisualHunt.com / CC BY 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here