Stapelspiele und Balancespiele – Feinmotorik, Strategie und Spaß!

, , ,

Heute geht es um Stapelspiele und Balancespiele. Ich möchte euch davon überzeugen, dass sie richtig gut für die Feinmotorik sind, viel Spaß machen und ich möchte euch ein paar vorstellen, die mir besonders gut gefallen.

Und am Schluss gibt es auch noch eine Anleitung zum selber machen für die Bastler unter uns.

Weiterlesen! Es lohnt sich 🙂

Wie immer: Dieser Artikel ist nicht vom Hersteller gesponsort, allerdings enthält er Affiliate Links und damit Werbung.

Feinmotorik muss man üben

Dinge präzise greifen; Werkzeuge oder Stifte sicher führen; Objekte genauso platzieren, drehen, schwenken, bewegen, dass sie genau das tun, was wir wollen. Das alles erscheint uns Erwachsenen ganz einfach und funktioniert intuitiv.

Wir vergessen dabei, dass wir uns das alles über Jahre hart erarbeitet und erlernt haben.

Finger, Hände und auch alle anderen Körperteile kommen nämlich nicht mit eingebauter Anleitung. Wir wissen nicht von Geburt an, wie es geht und wie wir es machen müssen. Wir müssen es hunderte Male ausprobieren und trainieren, bis wir es wirklich können.

Vom Halten einer Gabel über das Zeichnen einer Linie bis zum Abstellen eines Glases.

Stellt es euch ein bisschen so vor, als ob ihr ein neues Instrument lernen sollt. Es ist eine riesen Aufgabe und dauert Jahre.

Vor so einer Aufgabe steht euer Baby und Kleinkind. Und das arme Kind muss nicht ein einziges Instrument neu lernen, sondern gleich einen ganzen Körper voll Instrumente.

Dabei spielt die Feinmotorik, also das Beherrschen von kleinen, präzisen, gezielten Bewegungen in der allgemeinen Entwicklung eine große Rolle. Denn sie bestimmt einen Großteil unseres heutigen Alltags. Denkt an das Bedienen von moderner Technik und Maschinen, das Schreiben und Tippen oder an so gut wie alle künstlerischen Tätigkeiten.

Spielen ist Training fürs Leben

Für kleine Kinder ist Spielen nichts anderes als Lernen und Training. Sie erfahren Neues und trainieren die neuen Fähigkeiten immer wieder.

Und an dieser Stelle könnt ihr als Eltern ganz gezielt bestimmte Fähigkeiten unterstützen und gleichzeitig auch noch viel Spaß mit euren Kindern haben indem ihr ganz bestimmte Spiele anbietet.

Feinmotorik trainieren ist etwas, das richtig viel Spaß machen kann. Zumindest dann, wenn man das richtige Werkzeug dazu hat und weiß wie es geht.

Ziel ist es, dass das Kind erfährt wie genau bestimmte Bewegungen funktionieren, und es diese dann immer wieder übt.

Motoriktraining durch Stapelspiele und Balancespiele

Grundsätzlich gibt es erstmal viele verschiedene Arten, Feinmotorik zu trainieren. Da gibt es z.B. die Fädelspiele, es gibt Bauklötze, Motorikschleifen, Steckspiele und noch Vieles mehr.

Eines meiner ganz persönlichen Lieblingsspiele ist aber das Balancespiel oder auch Stapelspiel. Denn es hat ein Element, das die anderen Spiele nicht haben: Es ist spannend!

Das Spieleprinzip

Beim Stapelspiel geht es darum, dass verschiedene Spielelemente immer höher aufeinandergestapelt werden.

Das Spiel ist zu Ende, wenn der gestapelte Turm umfällt. Bis zu diesem Zeitpunkt steigt die Spannung immer mehr. Egal ob man alleine spielt, mit anderen zusammen einen möglichst hohen Turm baut oder sogar gegeneinander stapelt.

Das beste Stapelspiel

Ganz ehrlich? Es gibt eine ganze Menge richtig guter Stapelspiele im Handel zu kaufen. Und diese sind nicht mal teuer. Welches das ‚beste‘ Spiel ist, das ist oft Geschmackssache. Es gibt aber durchaus Spiele, die objektiv besser sind als andere.

Hier stelle ich euch meine 3 Lieblingsprodukte vor, sage euch im Anschluss aber auch gleich noch worauf ihr achten solltet, wenn ihr selbst losgeht und eines kaufen möchtet.

Favorit 1: Playtive Balancespiel von Lidl

Balancespiel für FeinmotorikNicht alles was vom Discounter kommt ist doof. Wenn ihr gutes, günstiges, qualitativ hochwertiges Holzspielzeug sucht, dann greift beim nächsten Angebot von Lidl zu. Denn die Playtive Holz-Spielzeuge, die es dort regelmäßig zu kaufen gibt, sind richtig solide und haben uns schon viel Freude bereitet.

So auch dieses Stapel- und Balancespiel im süßen Schildkrötendesign.

Es ist gut verarbeitet, sehr liebevoll gestaltet, hat alle Elemente eines guten Balance- und Stapelspiels und macht richtig Spaß. Die Farben sind satt, die Spielsteine robust und solide in 3 unterschiedlichen Größen und es ist auf Grund der Gestaltung für Kinder ab 2 Jahren spielbar.

Man würfelt abwechselnd und stapelt dann immer zwei Spielsteine auf die Schildkröte, entsprechend den Würfelfarben. Ziel ist es, gemeinsam die komplette Schildkröte vollzustapeln.

Meistens gelingt das allerdings nicht. Denn die Sache wird dadurch erschwert, dass sich die Schildkröte wie eine Wippe bewegt, wenn auf einer Seite zu viel Gewicht liegt.

Das macht es zusätzlich noch zu einem Strategiespiel. Und erklärt gleich auch noch das Grundprinzip von Balance.

Gewinner ist derjenige, der nichts zum Einstürzen bringt. Wir spielen es gerne und häufig. Meine Tochter liebt es.

Ich spreche eine echte Kaufempfehlung aus. Blöd ist nur, dass es das Spiel nicht immer im Handel gibt.

Falls ihr nicht auf das nächste Angebot warten wollt: Alternativ, ebenso zuckersüß und fast genauso günstig ist der Balancierfrosch von Legler. Auch damit könnt ihr nicht wirklich etwas falsch machen.

==> Alternative auf Amazon ansehen

Favorit 2: Grimm’s Spiel und Holz Design Regenbogen

Kleiner Tipp vorab: nehmt nicht den kleinsten Regenbogen, denn der ist schon ziemlich klein und liegt nicht ganz so gut in der Hand, gerade für Kleinkinder. Das kann schnell zu Frustration führen. Und das ist wahrscheinlich das Gegenteil von dem, was ihr erreichen wollt.

Aber jetzt zum Regenbogen.

Dieser Regenbogen ist ohne zu übertreiben eines der besten Spielzeuge für Kleinkinder, die ich je in der Hand gehabt habe. Ganz ehrlich. Ich kann nicht genug Gutes über dieses Spielzeug sagen.

Wenn es hier um das flexibelste Spielzeug gehen würde, das einen möglichst großen Altersbereich abdecken soll, dann würde dieses Spielzeug an allererster Stelle stehen und dann würde lange nichts kommen.

Denn dieses Teil kauft man am besten schon im Babyalter. Es ist Greifling, Fühlding, kann umgeworfen und hingestellt werden.

Grimm Regenbogen Stapelspiel Feinmotorik

Später ist es Stapelspiel, man kann damit Farben lernen, zählen üben, Brücken bauen, als Puppenmöbel verwenden, immer neue Bilder legen…

Die Möglichkeiten sind endlos. Wenn ihr vielleicht wenig Platz zu Hause habt oder aus anderen Gründen mit so wenig Spielzeug wie möglich auskommen wollt oder auch nachhaltiges Spielzeug bevorzugt, dann ist das genau euer Ding.

Dazu noch ist es von sehr guter Qualität und absolut schadstofffrei. Es ist unbedenklich für Babys und kann auch in den Mund genommen werden.

==> Bei Amazon ansehen

Favorit 3: Haba Stapelspiel Wackelfanten

Hier haben wir eine Variante für Tüftler. Obwohl es nicht das perfekte Spiel für unsere Tochter war, gibt es bestimmt ganz viele Kinder, die richtig viel Spaß daran haben.

Dieses reine Stapelspiel besteht aus 10 Stapelsteinen, die alle gleich geformt sind und im niedlichen Elefantendesign daherkommen.

Sie können auf verschiedene Art ineinandergesteckt und übereinandergestapelt werden.

Dazu gibt es auch noch Vorlagen nach denen gearbeitet werden kann. So können ganz bestimmte Designs nachgebaut werden.

Meiner Tochter war es ein bisschen zu langweilig. Sie hat das soziale Element und die Spannung vermisst. Aber wie gesagt, wenn ihr einen kleinen Tüftler zu Hause habt, dann ist dieses Spiel genau das Richtige für euch.

Denn manche Kinder mögen genau die Spannung, die bei uns so gut funktioniert, überhaupt nicht. Sie möchten lieber selbst kreativ oder konstruktiv arbeiten und lassen sich dabei auch gerne mal ein bisschen Zeit.

Wenn euch diese Beschreibung bekannt vorkommt, dann versucht es mit dem Haba Spiel. Denn über die Qualität kann hier überhaupt nicht gemeckert werden. Die Figuren sind richtig schön und lustig. Die Karten geben verschiedene Spielvarianten vor, müssen aber nicht genutzt werden.

10 Spielsteine hört sich auf den ersten Blick nicht so viel an, ist aber in dem Altersbereich ausreichend. Und ganz so einfach wie es auf dem Bild ausschaut ist die Stapellei gar nicht.

==> Bei Amazon anschauen

Worauf ihr allgemein beim Kauf achten könnt:

  • Spiele, die man relativ hoch stapeln kann erhöhen die Spannung und bleiben lange interessant. Also wenn ihr vorhabt zusammen zu spielen, vielleicht auch mit Geschwisterkindern, dann schaut euch nach einem solchen Spiel um. Ihr werdet viel Spaß damit haben.
  • Überlegt euch grundsätzlich vorher, ob es ein Spiel zum alleine spielen sein soll, oder ob ihr lieber gemeinsam stapeln wollt. Dann eignet sich eher ein Spiel für mehrere Mitspieler.
  • Je kleiner das Kind ist, desto größer sollten die einzelnen Stapelelemente sein. Sie können dann leichter gegriffen und aufeinandergesetzt werden. Mir persönlich gefallen Spiele, die unterschiedlich große Steine haben. Da kann sich dann jeder seine eigene Herausforderung heraussuchen.
  • Material: Obwohl ich normalerweise kein Materialsnob bin, würde ich in diesem Fall Holz vorziehen. Denn Holzwürfel oder Figuren sind schwerer als ihre Plastikkollegen und liegen besser in der Hand. Sie lassen sich ganze einfacher stapeln. Wenn ihr euer Stapelspiel selbst macht, dann achtet aus diesem Grund auch auf ein solides Eigengewicht der einzelnen Elemente.

Eine große Auswahl an Stapelspielen findet ihr hier (Link zu Amazon).

Der ein oder andere wird sich jetzt wahrscheinlich fragen: Muss ich wirklich schon wieder ein neues Spiel kaufen?

Natürlich nicht.

Denn jetzt gibt es wie schon versprochen:

Stapelspiele zum Selber machen für Bastler (und Unbegabte)

Stapelspiel 1: Das Schnelle

Kauft euch bunte Schwämme und schneidet diese in gleichgroße Stücke. (Oder auch unterschiedlich große, wenn ihr die Schwierigkeit erhöhen wollt.)

Oder nutzt andere Dinge, die ihr zu Hause vorrätig habt: Vorratsdosen, Nudeln, Küchenutensilien…

Zum Stapeln findet man eigentlich immer etwas.

Stapelspiel 2: Das Kreative

Dieses hier macht richtig Spaß, denn ihr könnt es zusammen mit euren Kindern herstellen und habt hinterher ein richtig tolles Spiel, das schön aussieht und euch richtig lange Freude machen wird.

diy Stapelspiel FeinmotorikAls erstes braucht ihr Steine. Und ich habe noch kein Kind getroffen, das nicht gerne Steine sammeln geht.

Die Steine sollten möglichst flach und mit glatter Oberfläche sein. Habt ihr ein ausgetrocknetes Flussbett in eurer Nähe? Dort werdet ihr auf jeden Fall fündig. Sammeln Steine in unterschiedlichen Größen und Formen.

Ihr könnt auch gleich vor Ort prüfen, ob sie stapelfähig sind. So ein kleines Ad-hoc-Stapelspiel unterwegs hat noch keinem geschadet.

Im Grunde könnt ihr mit diesen Steinen schon los-stapeln. Aber so richtig nach Spiel sieht es natürlich noch nicht aus. Daher kommt Schritt 2: Anmalen!

Dazu braucht ihr (Links zu Amazon):

Sucht euch eine Farbe aus, die euch gefällt und bemalt den Stein. Entweder einfarbig oder direkt mit Motiv.

Trocknen lassen und anschließend mit der Versiegelung besprühen damit es schön glänzt und lange hält.

Nochmal trocknen lassen und schon ist es fertig.

Wenn ihr ein echtes Spiel daraus machen wollt, dann färbt die Steine entsprechend einem Farbwürfel, den ihr aus einem anderen Spiel nutzt. Oder bemalt die Steine mit Punkten und nutzt einen normalen Würfel.

Dann könnt ihr abwechselnd Würfeln und dann die jeweiligen Steine aufeinander stapeln bis alles umplumpst.

Stapelspiel 3: Das XXL-Spiel für Draußen

Wer hat gesagt, dass Stapelspiele nur was für Drinnen sein müssen? Auch die Variante für den Garten ist leicht selbst gemacht. Ihr braucht dafür zwar ein bisschen Material, werdet aber nicht viel Geld los werden. Und ihr seid wirklich in wenigen Minuten fertig.

Denn das Einzige, das ihr dafür braucht: Schwimmnudeln und ein scharfes Messer!

Die Schwimmnudeln bekommt ihr für kleines Geld (je nach Saison) im Spielzeugladen, in Sportgeschäften, in gut sortierten Supermärkten und bei Amazon.

Jetzt müsst ihr die Dinger mit einem scharfen Messer nur noch in etwa 30cm lange Stücke schneiden und schon könnt ihr mit dem Stapeln loslegen. Wer den höchsten Turm bauen kann gewinnt.

 

Das war es auch schon wieder für heute. Ich hoffe, ich konnte euch ein paar gute Anregungen geben.

Und wenn ihr noch mehr gute Stapelspiele kennt, dann lasst es mich wissen. Ich freue mich immer über neue Empfehlungen zum Ausprobieren.

Alles Liebe und viel Spaß beim Spiele

Eure Katja

 

Previous

Spieletest Kleinkinder: Goki Memo und Puzzle lustige Tiere

Spieletest Kleinkinder: Haba, Erster Obstgarten

Next

Schreibe einen Kommentar