Es ist die Frage, die wir uns erst kürzlich gestellt haben. Denn unsere Tochter hatte sich so sehr ein Bett gewünscht, unter dem sie spielen und mit ihren Duplos bauen konnte.

Leider ist es schwierig, verlässliche Informationen zu finden, die nicht nur die Erfahrungen und Meinungen einzelner sind. Ich habe in diesem Artikel zusammengefasst, was ich zum Thema herausgefunden habe.

Also: Wie gefährlich sind denn nun Hochbetten?

Hochbetten sind an sich nicht wirklich gefährlich – zumindest, wenn wir vom reinen Schlafen sprechen. Trotzdem ereignen sich immer wieder Unfälle. Warum und wann diese Unfälle passieren und wie man sie vermeiden kann, das erfahrt ihr in diesem Artikel.

Und damit legen wir los. Vorsicht Werbung: Einige im Artikel genannte Produkte haben wir mit entsprechenden Anbietern verlinkt. Dann könnt ihr sehen, wovon wir reden.

Wie viele Unfälle passieren tatsächlich und wo lauern die Gefahren?

Die Antwort auf diese Frage muss ich leider folgendermaßen beantworten: Ich habe nicht die leiseste Ahnung.

Das kommt daher, dass anscheinend niemand eine Ahnung davon hat.

Es gibt – nach meinen Recherchen – eine einzige Studie zum Thema. Diese ist aus den USA, ging über 16 Jahre und hat folgende Ergebnisse:

  • Jährlich gab es in den Jahren zwischen 1990 und 2005 etwa 36.000 Unfälle.
  • Etwa 50% der Unfälle mit Hochbetten ereignen sich bei Kindern unter 6 Jahren.
  • 30% der Kinder erlitten ernsthafte Schnitte bzw. Schrammen, 25% Quetschungen und Prellungen, 20% Brüche und etwa 10% eine Gehirnerschütterung.
  • In 16 Jahren ereigneten sich sechs Todesfälle.
  • Aus den Zahlen geht hervor, dass mehr Jungs als Mädchen bei Stürzen aus Hochbetten verletzt wurden. Das bedeutet, dass es vielleicht etwas mit dem Verhalten zu tun hat.

Vergleichbare Zahlen gibt es aus unseren Landen nicht. Es gibt keine Statistiken zu Unfällen insgesamt oder auch Anzahl und Art der Verletzungen.

Meinen Recherchen nach sind mir seit 2000 zwei tödliche Unfälle in Deutschland und Österreich bekannt. Ein 12-jähriges Mädchen ist 2015 seinen Schädelverletzungen nach einem Sturz erliegen und ein 2-jähriges Mädchen ist 2004 unter dem Gitter durchgerutscht und wurde stranguliert.

Es gibt aber nicht nur Schlechtes zur vermelden.

Jörg Schriever, Beauftragter für Kinderunfälle des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sagt in einem Bericht von ntv: „Früher waren es die Doppelstockbetten, an denen war meist nicht mal eine Leiter befestigt, da musste man von der Seite hochklettern, und der, der oben lag, hatte keine Brüstung. Da waren die Sturzunfälle häufig. Inzwischen ist das Sicherheitsbewusstsein generell gestiegen, und so sind auch die Bettkonstruktionen anders geworden. Grundsätzlich hat sich die Zahl der Stürze aus den Betten daher vermindert.“

In Nachrichten und Foren liest man trotzdem immer wieder von Horrorgeschichten. Doch diese in Zahlen zu fassen ist kaum möglich.

Darum sprechen wir erstmal darüber, was die Risiken überhaupt sind:

Wo sind die möglichen Gefahrenquellen?

  • Die häufigsten Unfälle passieren laut Kinderärzten im Herunterfallen beim Spielen. Das Verletzungsrisiko ist hier sehr groß, da der Sturz von oberster Höhe am gefährlichsten ist.
  • Dann gibt es natürlich noch das Abrutschen beim Hochsteigen oder Heruntersteigen. Auch diese Situation kommt relativ häufig vor, ist aber nicht ganz so gefährlich, da oft nicht von der kompletten Höhe abgestürzt wird und der Körper in einer günstigeren Fallposition ist.
  • Ganz schlimm können auch die Sekundärunfälle beim Absturz von oben ausfallen. Damit ist gemeint, dass das Kind nicht direkt auf den Boden fällt, sondern auf ein Möbelstück, auf ein Geschwisterchen, sich in Seilen oder ähnlichem stranguliert oder gar direkt aus dem Fenster stürzt.
  • Weniger Risiko hingegen birgt das eigentliche Schlafen. Zumindest dann, wenn das Bett die Sicherheitstandards der Norm für Hochbetten erfüllt und es richtig aufgestellt wurde.

Kinder unter 3 Jahren

Bei Kindern unter 3 Jahren ist die Verletzungsgefahr besonders deshalb so groß, weil der Kopf im Vergleich zum Körper noch überproportional groß ist. Das heißt, dass im Fall von einem Sturz der Kopf zuerst aufkommt. Dadurch gibt es in diesem Altersbereich besonders viele Verletzungen von Kopf und Wirbelsäule.

Dazu kommt, dass Kinder unter 3 Jahren noch nicht einen Hauch von Vernunft besitzen. Im Gegenteil. Bei meiner Tochter habe ich zwischen anderthalb und zweieinhalb oft das Gefühl gehabt, dass sie aktiv versucht, sich umzubringen.

Sie probieren alles aus, wollen überall hoch, gehen immer mit dem Kopf voraus. Es fehlt ihnen aber noch die notwendige Koordination, das Vorausdenken, die Kraft und sie verlassen sich komplett darauf, dass Mama oder Papa sie täglich 5 bis 50 Mal vor dem sicheren Tod retten.

Daher gibt es für mich eine absolute und pauschale Mindestgrenze: Für Kinder unter drei Jahren ist es zu früh für ein Hochbett. Kinder unter 3 Jahren sind einfach noch nicht weit genug. In diesem Altern kann ich ohne guten Gewissens kein Hochbett empfehlen.

Damit kommen wir auch schon die nächste Frage:

Ab welchem Alter kann ein Kind im Hochbett schlafen?

Bevor ich die Frage aus meiner Sicht beantworte, lasse ich die sprechen, die etwas davon verstehen: Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Kindersicherheit e.V.

Diese empfiehlt, erst Kinder ab einem Alter von 6 Jahren im Hochbett schlafen zu lassen. ==> Flyer zum Thema Sturzprävention.

Hochbett SchlafWenn ihr auf einer relativ sicheren Seite sein wollt, dann haltet euch an diese Grenze. Wir halten sie für vernünftig.

Allerdings sehen wir im Alltag etwas ganz anderes. Es hat nämlich so ziemlich jedes Kind unter 6 Jahren inzwischen ein Hochbett.

Ob das gut oder schlecht ist wollen wir nicht beurteilen. Wir möchten aber denjenigen, die sich auf ganz eigene Verantwortung für ein Hochbett unter 6 Jahren entschließen dabei helfen, die Risiken zu minimieren.

Dabei kommen wir zurück zur Frage, ab wann das Kind im Hochbett schlafen soll.

Und diese Frage ist sehr individuell zu beantworten. Denn es kommt auf das Kind an.

Es kommt ganz stark auf die körperliche, geistige und emotionale Entwicklung an. Es gibt Kinder, die kann man durchaus schon früh in einem Hochbett schlafen lassen – solange man die Empfehlungen, über die ich weiter unten schreibe, befolgt.

Es gibt auch Kinder, die überhaupt nie ins Hochbett gehören.

Falls ihr euch überlegt, eurem Kind ein Hochbett zu kaufen und speziell, wenn das Kind noch keine 6 Jahre alt ist, dann stellt euch folgende Fragen:

  • Braucht mein Kind ein Hochbett?
  • Ist mein Kind motorisch weit genug, um die Treppe auch nachts und im Halbschlaf sicher zu begeben? Wie geschickt, bzw. ungeschickt stellt es sich an?
  • Wie zuverlässig hält mein Kind Regeln und Anweisungen ein?
  • Hält unser Hochbett alle unten genannten Empfehlungen zur Sicherheit ein?
  • Ist mein Kind nachts oft wach und steht auch gerne mal auf?
  • Hat mein Kind Einschränkungen und Angewohnheiten, die gegen die Verwendung von einem Hochbett sprechen? z.B. Schlafwandeln, Epilepsie, ADHS, Alpträume, reflexartiges Aufstehen im Bett

Übrigens müssen Kinder, für die ein Hochbett nicht geeignet ist, nicht traurig sein. Denn es gibt genug tolle Spielbetten, die keine Hochbetten sind. Auch mit diesen kann man im Kinderzimmer viel Spaß haben!

Ein paar Ideen:

Die 5 wichtigsten Tipps vor dem Kauf

Erstmal muss das Bett die Norm EN 747 erfüllen. Diese ist zuständig für die „Anforderungen an die Sicherheit, Festigkeit und Dauerhaltbarkeit von Etagenbetten und Hochbetten für den Wohnbereich.“

Das ist aber natürlich noch nicht alles.

1Geeignete Höhe wählen

Wer sich – wie ich – noch nie wirklich mit Hochbetten beschäftigt hat, der wird vielleicht davon überrascht sein, dass es die Dinger in ganz unterschiedlichen Höhen gibt. Da ist für fast jedes Alter etwas dabei.

Die gängigsten Höhen sind:

Bett mit Luft drunter für Ablagemöglichkeiten

Eigentlich kein echtes Hochbett, aber der Vollständigkeit halber nehmen wir das gleich mit auf. Denn für Kleinkinder eignet es sich wunderbar. Besonders dann, wenn ihr nur ein bisschen mehr Stauraum im Zimmer benötigt.

Mini-Hochbett für kleinere Kinder

Diese Betten sind auch für jüngere Kinder geeignet. Hier kann man schön ins Bett bringen, vorlesen, zudecken und kuscheln. Auch die Leiter ist nicht besonders hoch, was das Ein- und Aussteigen erleichtert.

Mini-Hochbetten haben unter dem Bett etwa 80 cm Luft.

Midi-Hochbett für etwas Größere

Die Übergänge sind natürlich fließend. Aber man sagt, dass Midi-Hochbetten unter dem Bett etwa 1m Luft haben.

Hohe Hochbetten für die ganz Großen

Jetzt geht es hoch hinaus. Diese Betten sind für die großen Kinder. Manchmal nennt man sie auch Teenager. Das fängt etwa ab 1,40m Platz unter dem Bett an und geht dann bis zu Stehhöhe. Die Grenze ist dabei nur die Raumdecke.

Eine genaue Zentimeter- und Altersangabe zu machen ist jetzt natürlich schwierig. Aber lasst Vernunft und gesunden Menschenverstand walten. Kauft eurem 4-jährigen Kind kein 2 Meter hohes Bett. Und mutet eurem Teenager nicht zu, seine Leseecke in 80cm Kopffreiheit einzurichten.

Wenn ihr ganz raffiniert sein wollt, dann schaut euch spezielle Baukastensysteme an. Da könnt ihr ein ’normales‘ Bett nach und nach in verschiedenen Stufen höher setzen. Das Bett wächst praktisch mit.

Selbst wenn es nicht ‚wächst‘, dann gibt es zahllose Betten, die zunächst auf den Boden gestellt werden können und dann später auf einen Rahmen montiert werden.

2Spielbereich sollte unten sein

Achtet darauf, dass das Hochbett, das ihr kauft auch tatsächlich den Spielbereich unten hat. Wie wir schon gesehen haben, passieren die meisten Unfälle tagsüber beim Spielen.

Deshalb ist es am sichersten und am einfachsten, wenn ihr von vorneherein die obere Ebene ganz klar zur Schlafzone erklärt. Dort hat tagsüber niemand etwas zu suchen – sofern er nicht gerade Mittagsschlaf macht.

Genau aus diesem Grund bin ich auch kein Fan von Hochbetten mit Rutschen. Ihr verlagert dadurch den Spielbereich ganz automatisch nach oben. Und gerade wenn Freunde da sind, kann es auch mal wilder zugehen. Die Unfallgefahr und damit auch Verletzungsgefahr steigt dadurch dramatisch an.

Es kann nicht Sinn der Sache sein, dass ihr euer Kind und womöglich noch seine Freunde jederzeit und ständig beaufsichtigen müsst. Davon hat keiner was.

Wie es nicht aussehen sollte (ernsthaft, nicht diese Betten kaufen!):

Jetzt sehe ich natürlich ein, dass so ein Spielbereich ‚unterm Dach‘ ziemlich spannend und romantisch sein kann. Wenn ihr das wirklich und um jeden Preis wollt, dann sichert ihn entsprechend ab.

Es gibt Betten, die tatsächlich rundum gesichert sind in der oberen Etage. Die sind natürlich auch etwas teurer. Aber aus meiner Sicht ist die Sicherheit den Preis wert.

Auch hier ein paar Beispiele:

3Die richtige Treppe aussuchen

Oft wählt man ein Hochbett, weil das Kinderzimmer relativ klein ist und man zusätzlichen Raum zum Spielen möchte.

Da liegt es nahe, eine gerade Treppe zu wählen, da diese nochmal zusätzlich verkleinert. Gebt dieser Versuchung nicht nach, denn eine schräge Treppe ist eine kleine Veränderung, die einen großen Gewinn an Sicherheit bietet.

Das Auf- und Absteigen ist eine der größten Gefahren beim Hochbett. Also bringt es besonders viel Verbesserung, wenn man hier ansetzt. Die paar Zentimeter sind es nicht wert, auf diese zusätzliche Sicherheit zu verzichten. Platziert die Treppe lieber strategisch an der Seite, wo sie am wenigsten stört. Da habt ihr oft mehr davon.

Die Stufentiefe sollte mindestens 9cm und die Stufenbreite mindestens 30cm betragen.

Wenn ihr ein Hochbett für ein kleineres Kind auswählt, dann achtet auch darauf, dass der Stufenabstand entsprechend niedrig ist, dass sich das Kind gut festhalten kann und dass es die Treppe sehr leicht bewältigen kann.

4Ausreichenden Rausfallschutz wählen

Eigentlich sollten hier wenig Worte nötig sein. Achtet einfach darauf, dass der Rausfallschutz folgende Kriterien erfüllt:

  • Er muss alle Seiten lückenlos umschließen mit Ausnahme der Treppenöffnung
  • Er muss ausreichend fest und stabil sein (ausprobieren!)
  • Er muss ausreichend hoch sein. Die Norm schreibt eine Höhe von mindestens 16cm ab Matratze vor. Für kleinere Kinder macht es Sinn, diesen Schutz höher zu wählen.

5Die richtige Matratze fürs Hochbett wählen

Eine Matratze ist dann geeignet, wenn sie nicht zu weich und nicht zu hoch ist.

Sie sollte deshalb nicht zu weich und nicht federnd sein, damit sie gerade bei kleineren Kindern nicht zum Hüpfen und Springen einlädt.

Nicht zu hoch sollte sie sein, damit der Rausfallschutz noch ausreichend gegeben ist. Falls ihr trotzdem eine sehr hohe Matratze ins Hochbett legen wollt, dann denkt über eine Erhöhung der Umrandung nach. (Mehr dazu weiter unten).

Prüft bitte unbedingt, dass euer Kind zwischen Matratze und unterer Kante der Brüstung nicht durchrutschen kann und auch keine Körperteile einklemmen kann.

Die 5 wichtigsten Sicherheits-Tipps nach dem Kauf

6Bett richtig aufstellen und verankern

Ein Bett ist keine IKEA-Kommode. Es ist tatsächlich nicht gut, wenn hinterher 3 Schrauben übrigbleiben. Also haltet euch in jedem Fall an die Aufbauanleitung oder fragt jemanden, der sich damit auskennt.

Prüft, dass das Kind nicht zwischen Wand und Bett fallen oder sich dort einklemmen kann.

Und obwohl so ein Bett groß und schwer ist (oder gerade deshalb) muss es ordentlich und sicher mit der Wand verschraubt werden. Denn der Schwerpunkt, wenn noch ein Kind drin liegt, ist relativ weit oben und damit besteht auch bei soliden Betten Umfallgefahr.

Und Umfallgefahr ist Unfallgefahr (und jetzt ganz schnell 3 Mal hintereinander sagen).

Solltet ihr ein Bett selbst bauen wollen, dann achtet bitte als allererstes auf die Sicherheit. Kompromisse sollten nie in diesem Bereich eingegangen werden. Ich weiß, dass es tolle Projekte und ganz charmante selbstgebaute Hochbetten gibt. Aber. Euer Kind muss gefahrlos darin schlafen – auch wenn es dann vielleicht nicht ganz so schön aussieht wie die Variante auf Pinterest.

7Klare Regeln einführen

Die obere Ebene des Betts ist kein Spielbereich. Tagsüber – außer zum Mittagsschlaf – hat weder das Kind noch Freunde noch Spielsachen etwas dort oben zu suchen. Das sollte ohne Ausnahmen gelten.

Eine Regel, die Hüpfen oder Toben verbietet, reicht nicht aus. Wenn das Bett auch Spielzone ist, dann können Kinder der Hüpf-Versuchung nur schwer widerstehen. Geht hier lieber auf Nummer sicher und gebt das Bett ausschließlich und nur zum Schlafen frei.

Nochmal ganz deutlich. Ein Hochbett ist zum Schlafen da. Nicht zum Spielen, nicht zum Hinstehen, nicht zum Anziehen, nicht zum Mit-der-besten-Freundin-quatschen.

Und ja, damit meine ich auch ruhige Lesezeit oder dergleichen. Richtet dafür lieber eine extra kleine Kuschelecke ein, stellt einen Stuhl bereit, oder macht Platz auf dem Sofa. Denn gerade für kleinere Kinder ist der Übergang zwischen ruhig lesen und wild im Bett hüpfen manchmal sehr fließend und sehr plötzlich.

Wenn ihr harte Grenzen setzt, dann können die auch leichter eingehalten werden und ihr müsst keine langen Diskussionen führen.

8Stellt sicher, dass euer Kind nachts etwas sehen kann

Kinder müssen nachts ab und zu mal aufs Klo. Am Anfang werden sie dafür vielleicht noch Hilfe brauchen und nach euch rufen, aber ziemlich schnell werden sie das alleine bewältigen können und wollen.

Ab und zu muss man auch mal dringend aus dem Bett steigen, wenn der Kuscheldrang einfach zu groß wird (und bei Mama im Bett ist es manchmal einfach schöner).

In diesen Fällen muss euer Kind genug sehen, damit es nicht beim Heraussteigen fällt oder gar die Treppe im Halbschlaf komplett verpasst.

Ihr habt Einiges an Möglichkeiten:

  1. ein Nachtlicht, das entweder die ganze Nacht an ist, oder das vom Kind selbständig angemacht und mitgenommen werden kann. (Bsp: Tragbare Mini-Nachttischlampe)
  2. eine kleine Lampe oben am Bett oder ein Lichtschalter, der vom Bett aus leicht erreicht werden kann. Stellt in dem Fall sicher, dass das Kind nicht erst lange im Bett herumsteigen muss, um den Schalter oder die Lampe zu erreichen.
  3. Smart-Home-Lampen, die mit Sprache gesteuert werden. Wir haben das Thema in unserem Artikel über das Amazon Alexa System besprochen.

Egal wie ihr es macht, stellt sicher, dass euer Kind etwas sieht, damit es weder vom Hochbett fällt, noch einen schwere Verletzung erleidet durch das Treten in einen Legostein.

9Verstärkt den Rausfallschutz

Solltet ihr Angst davor haben, dass euer Kind direkt aus dem Bett abstürzt, dann verbessert den Rausfallschutz.

Dazu eignet sich beispielsweise ein Tunnelzelt für das Bett, das gleich zwei Funktionen hat und das besonders Eltern von kleineren Kindern beruhigt:

  1. Das Zelt schützt tatsächlich vor dem Herausfallen, da es fast die komplette Seite des Bettes abdeckt.
  2. Das Zelt hindert das Kind daran, im Bett stehen zu können und reduziert die Unfallgefahr dadurch dramatisch.

==> Tunnelzelt bei Amazon anschauen

Auch ein Bettgitter kommt im Frage. Nutzt dieses, wenn es besonders gefährliche Stellen gibt, die ihr auch besonders sicher machen wollt. Achtet darauf, dass es sich um ein Gitter handelt, das auch wirklich mit eurem gekauften Hochbett kompatibel ist.

Im Zweifelsfall könnt ihr auch den Hersteller eures Bettes kontaktieren. Viele bieten direkt Gittererhöhungen für die einzelnen Betten an.

==> passendes Bettgitter bei Amazon anschauen

10Fallzone dämpfen und freihalten

In diesem Fall (ha!) schadet es nicht, übervorsichtig zu sein. Gerade wenn ihr einen harten Boden wie Laminat oder sogar Fließen unter dem Bett habt.

Es gibt jede Menge Möglichkeiten, die Landstelle unter und um das Bett herum ein wenig zu dämpfen.

Z.B. mit ganz einfachen Spielmatten. Die kann man sich so hinpuzzlen, wie man sie braucht.

Bitte haltet die Fallzone auch frei von Möbelstücken, Stühlen, Spielsachen und vor allem auch Seilen, in denen man sich verfangen kann. Auch ein Fenster hat nahe am Bett nichts zu suchen.

 

Und das war es auch schon wieder. Falls ihr noch mehr Fragen zum Thema Hochbetten oder Kinderzimmereinrichtung habt, dann lasst es mich wissen.

Süße Träume

Eure Katja

 

 

Photo by Ivan Obolensky from Pexels

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here