MP3 Player, Musikplayer und Lautsprecher für Kinder – was gibt es?

, , ,

Warum ein MP3-Player, Musikplayer oder Lautsprecher für Kinder Sinn macht, leuchtet ein. Denn auch die meisten von uns Eltern hatten eine Musikmaschine im Kinderzimmer. Damals, als wir noch jung waren. Die sah zwar ein wenig anders aus, aber das Prinzip war das Gleiche.

Kinder hören gerne Musik, sie hören gerne Hörbücher, und manchmal hören sie auch gerne die Stimme von Mama oder Papa, wenn diese gerade nicht persönlich da sein können, um die Gute-Nacht-Geschichte vorzulesen.

Ich habe mir aus diesem Grund mal geschaut, was es da an MP3-Playern, Musik-Playern oder auch Lautsprechern für Kinder gibt. Mit und ohne Streaming, manche High-tech mit Apps, manche ganz entspannt mit wenig Knöpfen. Hier ist für jeden etwas dabei. Vor allem auch für jedes Budget.

Musicplayer und Lautsprecher im Test in diesem Artikel

Tigerbox
Tigerbox Touch
Jooki J1000
Vtech KidiMagic
Ocarina
Hörbert

Unsere Kriterien zum warm-werden

CDs und DVDs sind von gestern, Kassetten sind von vorgestern. Und Schallplatten? Kann sich an diese Vinyldinger überhaupt noch jemand aus der heutigen Elterngeneration erinnern?

Heute dreht sich alles um digitale Inhalte. Musikdateien für den offline-Spaß, Streaming für zu Hause. Und dazu noch sollen die Geräte möglichst kinderfreundlich sein und möglichst wenig Arbeit bei der Installation machen. Außerdem muss man sie auch noch bezahlen können. Und hübsch sollten sie sein. Außerdem unkaputtbar.

Ob es so ein Wundergerät gibt?

Ich habe mich auf die Suche gemacht und dabei ziemlich viel getestet. Folgende Kriterien waren mir dabei besonders wichtig:

  • Leicht zu bedienen. Kinder ab etwa 3 Jahren sollten damit alleine zurechtkommen.
  • Kann eine große Anzahl von Musik auf kleinem Raum speichern.
  • Portabel und kann auch in den Urlaub oder zur Oma mitgenommen werden.
  • Kann vielleicht sogar selbst Musik streamen.
  • Hat einen eingebauten Lautsprecher, am liebsten mit Lautstärkebegrenzung.
  • Ist leicht mit Musik bespielbar und einfach steuerbar. Installation sollte schnell und problemlos funktionieren.
  • Kann unterschiedliche Medien abspielen, beispielsweise vom USB-Stick, einem internen Speicher oder von einer SD-Karte.

Ganz so einfach war es nicht und es erfüllen nicht alle Geräte in diesem Artikel alle Kriterien in dieser Liste. Das ist auch gar nicht notwendig, denn jeder hat andere Bedürfnisse und Ansprüche.

Der eine möchte hauptsächlich ein Gerät für den Urlaub, beim anderen geht es ums Einschlafen und der Dritte, möchte die Spotify-Playlist mit dem Nachwuchs teilen.

Ich habe in ziemlicher Fleißarbeit alle wichtigen Informationen zu den einzelnen Geräten zusammengestellt, so dass ihr den perfekten Player oder Lautsprecher für euch und euren Nachwuchs finden könnt. Falls ich euer Lieblingsgerät oder eine wichtige Neuerscheinung übersehen habe, dann hinterlasst mir einen Kommentar. Ich bin immer auf der Suche nach guten Neuerungen.

Und damit geht es fast schon los. Kleiner Hinweis zum Start: Dieser Artikel ist nicht gesponsert und repräsentiert meine eigene Meinung und Erfahrung. Er enthält Partnerlinks und damit Werbung.

Tigerbox von Lenco im Test

Die Tigerbox erinnert von der Optik ein bisschen an die Toniebox – einfach wegen der Würfelform. Wobei sie nicht plüschig, sondern im schicken Holzmantel daherkommt – inzwischen auch in der nachhaltigen Bambusversion. Sie ist ein Zwischending aus MP3-Player für Kinder und Streaming-Gerät. Das hat definit seinen ganz eigenen Charme.

Und vor allem auch ein paar Vorteile. Wenn ihr ein preiswertes Gerät sucht, das ihr möglichst lange nutzen wollt, dann schaut euch dieses hier genauer an. Denn die Tigerbox ist auch für Schulkinder noch richtig spannend.

Die wichtigsten Daten der Tigerbox im Überblick

  • Spielt Musik über Bluetooth V4.1 (Reichweite ca. 10m), Aux-In, eingelegte Micro-SD-Karte (max 64 GB)
  • LED-Lichtleiste, die passend zur Musik leuchtet.
  • Sehr einfache Bedienung für Kinder ab etwa 3 Jahren.
  • Akku 750mAh (bis 8 h Akkulaufzeit), aufladbar über Handykabel
  • Je nach Ausführung mit verschiedenen Inhalten vorbespielt. Z.B. Kinderlieder oder Hörspiele
  • 4 Wochen gratis Abo für die Tigertones. Damit Zugriff auf über 1200 Hörspiele, Hörbücher und Musiktitel für Kinder von 2 bis 12 Jahren
  • Robust und sturzsicher mit Trageschlaufe
  • Material: gummiertes ABS, Silikon, MDF + Holzdekor
  • kompatibel mit IOS und Android Smartphones und Tablets
  • Audioformate  MP3 (32 kpps-320  kpps), WAV
  • Gewicht 300g, Maße 8,5 x 8,4 x 8,9 cm
  • Kopfhöreranschluss
  • Mit Timer und Sleep-Funktion

So funktioniert die Tigerbox

Die Tigerbox wird durch die größte Taste eingeschaltet und mit den anderen Tasten gesteuert. Die Tasten sind so gestaltet, dass die Lernkurve auch für kleinere Kinder sehr steil ist. Ab ca. 3 Jahren sollte die Bedienung mit ein bisschen üben kein Problem sein.

Inhalte werden auf einer SD-Karte gespeichert und dann in die Tigerbox eingelegt. Direktes Streaming über Bluetooth (z.B. Spotify, Amazon Music, eigene Musik) ist genauso möglich wie der Anschluss über ein Aux-Kabel.

Zusätzlich können Inhalte über eine Smartphone-App – Tigertones – direkt gestreamt werden. Das Abo dafür ist zurzeit für 2,99 € bei 12 Monaten Laufzeit und 4,99 € bei 1 Monat Laufzeit (Stand Dezember 2017) erhältlich. Die Inhalte können alternativ auch auf dem Gerät gespeichert und dann offline angehört werden.

Welche Vorteile hat die Tigerbox?

  • Sie sieht toll aus und klingt gut.
  • Kommt mit vorbespieltem Inhalt, ist also sofort startklar.
  • Hat einen moderaten Preis, vor allem wenn man die Funktionen bedenkt.
  • Die Bedienung ist einfach und für Kinder geeignet. Die Tasten sind extra groß.
  • Durch den Timer und die Sleep-Funktion auch als Einschlafhilfe geeignet.
  • Klein, robust und dadurch sehr portabel. Perfekt für den nächsten Urlaub oder Besuch bei der Oma.
  • Mit Spotify nutzbar.

Bitte beachten: Die Tigerbox hat selbst keinen internen Speicher. Sie ist also nur Abspielgerät. Das könnt ihr ganz leicht ändern, in dem ihr einfach eine Micro-SD-Karte mit bis zu 64GB Speicherplatz dauerhaft in der Tigerbox parkt und dort die Musik bzw. Hörspiele speichert.

Eine SD-Karte bekommt ihr für kleines Geld z.B. bei Amazon oder in jedem Elektronik Fachmarkt.

Kleines Manko dabei: Die Tigerbox hat kein Display. D.h. ihr könnt die Inhalte auf der SD-Karte nicht sehen und müsst euch durch die Titel zappen.

Wollt ihr ein Display, dann solltet ihr euch die Tigerbox Touch anschauen. Darüber reden wir dann im nächsten Test.

Unsere Meinung zur Tigerbox von Lenco

Die Tigerbox ist genial für Kinder ab etwa 3 Jahren und wird sehr lange Freude bereiten. Sie ist aus unserer Sicht das vielseitigste Gerät im Vergleich und durch die vielen Anschlussmöglichkeiten flexibler und erwachsener als die anderen Geräte. Design, Preis und Funktionen ist gut.


Bestseller Nr. 1
Lenco Tigerbox lila Bambus Edition, Bluetooth-Lautsprecher fr Kinder, SD-Karten-Slot, Bambus-Gehuse, inkl. 4 Wochen Premium-Zugang zu tigertones
Bluetooth-Box mit zuschaltbarer LED-Beleuchtung, die auf Sound und Musik reagiert; Eindrucksvoller Klang, optimiert fr Kinderohren. Mit Lautstrke-Limit
37,03 EUR

Tigerbox Touch von Lenco im Test

Und jetzt was ganz Neues! Praktisch noch warm und aus dem Ofen. Die Tigerbox Touch gibt es noch gar nicht lange und sie macht schon einen richtig guten Eindruck.

Der Vorteil zu allen anderen? Sie hat ein farbiges, ziemlich großes und ziemlich beeindruckend aussehendes Touch-Display. Dazu gibt es sie noch in verschiedenen Farben.

Was ist neu an der Tigerbox Touch?

Wir wiederholen jetzt nicht alles aus dem oberen Test nochmal. Denn Vieles ist gleich geblieben. Aber Einiges hat sich auch geändert.

Für den dreifachen Preis der ’normalen‘ Tigerbox bekommt man:

  • Ein farbiges Touchdisplay zum Auswählen und Abspielen.
  • Stereo-Klang.
  • Eingebautes Nachtlicht.
  • Funktioniert jetzt auch mit Tigercards. Wenn man die ins vorgesehene Fach einsteckt, werden bestimmte Inhalte abgespielt. Zur Zeit gibt es ca. 40 verschiedene Titel. Diese Zahl wird sicherlich ziemlich schnell ziemlich groß werden. Vergleichbar ist das mit den Tonies bei der Toniebox.
  • Tigerticket mit Zugang zu Tigermedia mit über 6000 Titeln.

Was nicht mehr funktioniert:

  • Leider gibt es nach meinen Informationen keine Möglichkeit mehr, Spotify zu streamen. Das ist doof.

Unsere Meinung zur Tigerbox Touch

Die Tigerbox Touch ist richtig gut und zumindest dann, wenn ihr alle Funktionen nutzt, der Gewinner in diesem Test.

Der Preis ist für das, was ihr bekommt absolut in Ordnung.

Das Touchdisplay ist einzigartig, ihr könnt streamen, Tigermedia nutzen und das System mit den Karten bei kleineren Kindern verwenden. Die Tigerbox kann aber auch offline genutzt werden.

Wenn sich die Tigerbox jetzt auch im Langzeittest bewährt was die Qualität angeht, dann kann sich die Konkurrenz warm anziehen.

Allerdings würde ich mir wünschen, dass die Streamingfunktion auch für andere Dienst wie Spotify oder Deezer wieder funktioniert.

Bestseller Nr. 1
Lenco Tigerbox lila Bambus Edition, Bluetooth-Lautsprecher fr Kinder, SD-Karten-Slot, Bambus-Gehuse, inkl. 4 Wochen Premium-Zugang zu tigertones
Bluetooth-Box mit zuschaltbarer LED-Beleuchtung, die auf Sound und Musik reagiert; Eindrucksvoller Klang, optimiert fr Kinderohren. Mit Lautstrke-Limit
37,03 EUR

Jooki J1000 Lautsprecher mit Spotify Integration im Test

Der Jooki ist nicht ganz billig. Das sage ich gleich zur Warnung vorneweg. Dafür kann er aber ein paar Sachen, die ihn interessant machen. Vor allem das offene System, das euch nicht an die hauseigenen Medienwelten binden, sowie die Toniebox oder die Tigerbox.

Insgesamt geht die Entwicklung der Geräte in eine ähnliche Richtung. Streaming wird immer wichtiger, genauso wie die einfache Bedienung. Das ist gut! Aber ich wünsche mir bei mehr Geräten Unabhängigkeit, was die Medien angeht.

Aber was ist der Jooki J1000 überhaupt? Ziemlich vielseitig!

Er vereint nämlich einen klassischen MP3-Player mit internem Speicher mit einem figurgesteuerten Kinder-Hörspielplayer mit einem Streaminglautsprecher. Ziemlich cool.

Und es bedeutet auch, dass der Preis zwar hoch ist, der Lautsprecher bzw. Player euer Kind aber lange Jahre begleiten kann. Denn durch die Integration mit Spotify und Deezer bietet er eine ganz andere Welt, die weit über ein paar Benjamin Blümchen Hörspiele hinausgeht (nichts gegen Benjamin Blümchen).

Die wichtigsten Daten des Jooki J1000 im Überblick

  • Sehr gute Soundqualität
  • 8 Std. Laufzeit, wird über USB geladen
  • Lautstärke ist limitiert
  • Kopfhöreranschluss
  • Stoß und Spritzwasserfest
  • Integration mit Spotify. Dafür reicht der Free-Zugang. Es entstehen also keine zusätzlichen Kosten.
  • Integration mit Deezer Premium- oder Familyaccount.
  • Offline Funktion. 4 GB microSD Karte wird mitgeliefert. Damit ist der Lautsprecher reisefähig.
  • Über die App können eigene Inhalte wie Nachrichten, Geschichten oder anderes aufgenommen werden.
  • 5 Figuren zum Steuern des Lautsprechers sind bereits enthalten.

So funktioniert der Jooki J1000

Das Geräte wird über die App eingerichtet, die für Android und IOS kostenlos erhältlich ist. Die Einrichtung funktioniert sehr einfach. Zumindest bei uns war es absolut problemlos und sehr schnell.

Im zweiten Schritt kann man dann Inhalte auf den Player laden – eine 4 GB Speicherkarte ist enthalten – und diese dann wiederum mit den mitgelieferten Figuren verknüpfen. Die Figuren sind dabei lediglich die Steuerung. Sie sind keine Speichermedien. Dafür kann der Jooki auch völlig ohne Internet betrieben werden. WiFi kann auch komplett deaktiviert werden.

Es kann aber auch direkt gestreamt werden. Und auch damit können die Figuren verknüpft werden. Beispielsweise mit einer Playlist von Spotify. Ein Premiumaccount ist dafür nicht notwendig.

Allerdings muss ich auch sagen, dass das Überspielen von MP3-Inhalten im Moment noch ein bisschen nervig ist. Da gibt es wohl noch Probleme mit den diversen Schnittstellen. Aber es ist – anders als bei anderen – möglich. Hoffen wir auf zukünftige Updates.

Auch die Akkulaufzeit ist mit 8 Stunden ziemlich optimistisch angegeben. Wir haben etwa 4 bis 6 Stunden geschafft.

Dafür gibt es an der Soundqualität nichts zu meckern. Das macht Spaß.

Welche Vorteile hat der Jooki J1000?

  • Er bringt endlich mal wieder ein paar neue Funktionen, die auch wirklich kinderfreundlich verpackt sind.
  • Bei aller Technikbegeisterung wurden die Eltern nicht vergessen. Es gibt einen Lautsprecherzugang, Lautstärkenbegrenzung und der Player ist stoßfest und spritzwassergeschützt.
  • Die App ist sehr übersichtlich und muss nur zur Installation und Zuordnung der Inhalte zu den Figuren benutzt werden. Beides geht problemlos und schnell.
  • Die Streamingfunktion ist großes Kino. Besonders genial ist, dass ein kostenloser Spotify-Account genutzt werden kann.
  • Interner Speicher macht unabhängig vom Internet.

Unsere Meinung zum Jooki J1000

Cooles Teil, das wir hier ziemlich gut finden. Das liegt aber auch daran, dass wir – und auch schon unsere Tochter mit vier Jahren – häufige Spotify Nutzer sind. Und dafür ist dieser Lautsprecher wirklich genial. Er funktioniert reibungslos und ist gut einzurichten. Wir wechseln relativ häufig die Zuordnung der Figuren und auch das geht sehr schnell.

Als reinen MP3-Player halte ich ihn nicht für geeignet. Dafür ist er zu teuer, zu fummelig beim Überspielen von eigenen Inhalten und dazu ist er auch einfach nicht gemacht.

Aber für technikbegeisterte Streamer, die für neues Spielzeug auch gerne mal ein bisschen mehr ausgeben? Prädikat empfehlenswert!

Bestseller Nr. 1
Lenco Tigerbox lila Bambus Edition, Bluetooth-Lautsprecher fr Kinder, SD-Karten-Slot, Bambus-Gehuse, inkl. 4 Wochen Premium-Zugang zu tigertones
Bluetooth-Box mit zuschaltbarer LED-Beleuchtung, die auf Sound und Musik reagiert; Eindrucksvoller Klang, optimiert fr Kinderohren. Mit Lautstrke-Limit
37,03 EUR

Vtech KidiMagic Lautsprecher und Kinder Musicplayer im Test

Ja ja. Vtech muss man mögen. Je nachdem wo genau ihr euch selbst auf der Plastikskala einordnet, reicht meine Empfehlung von ‚geht gar nicht‘ bis ‚kann man sich ruhig mal anschauen‘.

Ich versuche objektiv zu sein und stelle euch die Funktionen des Players vor. Denn objektiv betrachtet, sind die gar nicht so schlecht für den Preis. Und Kinder finden Vtech meistens ziemlich gut.

Und er ist auch gleich noch eine Lichtshow! Woohoo!

Die wichtigsten Daten des KidiMagic von Vtech im Überblick

  • Kann als Lautsprecher an einen externen Player angeschlossen werden – über Kabel oder Bluetooth
  • Kann MP3-Inhalte über microSD-Karte abspielen
  • hat eine Radiofunktion
  • hat eine Licht-Show Funktion
  • Partymodus mit Partyspielen

So funktioniert der KidiMagic von Vtech

Endlich mal ein Gerät ohne große Installation und App.

Im Prinzip kann man das Ding einschalten und loslegen. Es sind sogar ein paar Partylieder vorinstalliert. Lightshow und Partyspiele funktionieren auf Knopfdruck.

Ansonsten müssen nur noch ein paar MP3-Dateien auf die SD-Karte gespielt werden und schon kann die Party beginnen.

Allerdings sollte die Party nicht zu laut sein, denn die Power des Lautsprechers ist begrenzt. Aber das ist in der Preisklasse weder eine Überraschung noch ein Grund zum Meckern.

Welche Vorteile hat der KidiMagic von Vtech?

  • Der Preis! Einige der anderen Konkurrenten haben vielleicht so ein bisschen die Zielgruppe aus den Augen verloren.
  • Funktionen, an die andere nicht gedacht haben, die aber Kindern bestimmt Spaß machen.
  • Echter MP3 Player, der auch gar nicht den Anspruch hat, viel mehr zu sein.

Unsere Meinung zum KidiMagic von Vtech

Der KidiMagic ist sicherlich eine Alternative, wenn ihr einen relativ günstigen Player zu einem moderaten Preis sucht. Er hat zwar keine Streamingfunktionen, dafür ein paar nette Spielereien wie Lichtshow und Partyspiele. Vielleicht eine Alternativ für den nächsten Familienurlaub, oder zur Bespaßung von Kindergruppen auf Familienfesten.

Gar nicht so schlecht wie ich auf den ersten Blick befürchtet habe.

AngebotBestseller Nr. 1
Vtech 80-163904 KidiMagic Music Lautsprecher fr Kinder Kindermusikplayer, Mehrfarbig
Musik-Player und Licht-Show in einem!; MP3-Dateien ber microSD-Karte auf dem Gert abspielbar
38,99 EUR

Ocarina MP3-Player im Test

Der Ocarina ist ein MP3-Player, der speziell für Kinder entwickelt wurde. Er ist leicht, mit Gummi komplett überzogen und somit unempfindlich und wird in Europa designt und hergestellt.

Gerade die ganz Kleinen werden dieses Gerät nicht mehr aus den Fäusten geben. Der kann nämlich gleichzeitig auch noch als Beißring und Sabberhilfe genutzt werden.

Die wichtigsten Daten des Ocarina im Überblick

  • 4 GB interner Speicher
  • 39 vorinstallierte Tracks
  • Mit integriertem Lautsprecher
  • Mit integriertem Mikrofon
  • Lithium-Ionen-Display und Hintergrundbeleuchtung
  • Das Gehäuse ist mit einem Antishock-Gummi beschichtet – von amerikanischer FDA zertifiziert, absolut ungiftig.
  • In verschiedenen Farben erhältlich
  • 200g Gewicht
  • Abmessungen: 18 x 8 x 2,7 cm
  • Akku, kann mit normalem Handy-Ladegerät geladen werden
  • Kopfhöreranschluss

Wie der Ocarina funktioniert

Der Ocarina wird mit nur 4 Tasten auf der Vorderseite bedient.

Der Anschalter befindet sich oben. Es ist eine Ente darauf abgebildet (und er quakt beim Einschalten :)). Mit der Ententaste navigiert man auch durch die auf dem Gerät vorhandenen Playlisten.

Bei langem Druck auf die Ententaste wird eine Sprachaufnahme gestartet.

Die 3 unteren Tasten sind ‚zurück‘, ‚Start/Stopp‘ und ‚vor‘. Damit navigiert man innerhalb einer Liste. Bei längerem Druck verändert sich die Lautstärke. Hinter Start/Stopp verbirgt sich nicht nur das Starten und Stoppen von Titeln, sondern bei längerem Druck auch eine Tastensperre. Sehr praktisch.

Auch für kleinere Kinder wird die Bedienung leicht zu erlernen sein.

Ein spezielles Menü für Eltern wird bei gleichzeitigem Drücken von ‚zurück-‚ und ‚vor-‚ Taste geöffnet. Dort verbirgt sich die Maximallautstärke und Timer.

Die Musiktitel werden über Computer auf den internen Speicher des Ocarina aufgespielt und können dann abgerufen werden. Dabei können mehrere Playlisten (per Ordnersystem) angelegt werden.

Die weitergehende Steuerung funktioniert ebenfalls über PC (USB-Anschluss).

Welche Vorteile hat der Ocarina?

  • Das eingebaute Mikrofon erlaubt das Aufnehmen von Sprachnachrichten
  • Ideal auch für unterwegs
  • Kann auch von kleinen Kindern leicht gegriffen und mitgeschleppt werden
  • Sehr robust, kratz- und stoßfest
  • kann auf Grund des beleuchteten Displays auch im Dunkeln bedient werden
  • Kindersichere Einstellungen wie maximale Lautstärke und Timer
  • Durch die Timerfunktion auch als Einschlafhilfe nutzbar
  • Einfache Bedienung, die auch Kinder schnell beherrschen
  • Gute Tonqualität

Vorsicht: Die ausführliche Anleitung ist nur auf Italienisch. Aber die Verbindung mit PC und die Bedienung ist intuitiv und stellt normalerweise kein Problem dar.

Unsere Meinung zum Ocarina

Toller MP3-Player auch für kleine Kinder. Hält dem Alltag stand und ist genial auf Reisen. Der Speicherplatz ist ausreichend und das integrierte Mikrofon erlaubt Sprachnachrichten. Die Bedienung ist kindgerecht und es gibt Möglichkeiten zur Kindersicherung. Das Ganze hat einen etwas höheren Preis. Klare Kaufempfehlung.

Ocarina - MP3 Player fr Kinder - Gummi berzug - ohne Ecken - geringes Gewicht
MP3-PLAYER FR KINDER mit Lautsprecher und Mikrofon; Lithium-Ionen-Display und Hintergrundbeleuchtung

Hörbert MP3-Player für Kinder aus Holz im Test

Man könnte sagen, dass der Hörbert in seiner eigenen Liga spielt. Nicht zuletzt wegen des Preises.

Aber fangen wir von vorne an.

Wir haben es hier mit einem tragbaren MP3-Player für Kinder aus Holz zu tun. Der Hörbert punktet vor allem in Sachen Design, Bedienung und kindgerechten Funktionen.

Alles Wichtige zum Hörbert im Überblick

  • 4 GB Speicherkarte
  • Eingebauter Lautsprecher
  • Lautstärkebegrenzung für Kinderohren
  • 140 min. Musik und Hörspiele bereits inklusive
  • Funktioniert mit 4 normalen AA-Batterien. Etwa 50 Stunden Spielzeit pro Batteriensatz
  • Größe und Gewicht: 7 x 24,5 x 18 cm ; 998 g

Das Design ist zwar sehr schön und hat einen charmanten Vintage-Touch, allerdings ist der Hörbert auch ziemlich groß und verliert dadurch in unseren Augen so ein bisschen die Vorteile eines kleinen MP3-Players.

Die Materialwahl ist natürlich vor allem für die von Vorteil, die Holz bevorzugen.

Wie funktioniert der Hörbert?

Der Hörbert hat einen mechanischen Ein- und Ausschalter.

Die bunten Tasten sind mit Musik- oder Hörspiellisten hinterlegt. Diese ruft man mit Druck auf die jeweilige Taste ab. Man kann durch die Liste zappen, in dem man einfach mehrmals auf die Taste drückt.

Sehr intuitive, einfache Bedienung, die auch die Kleinsten schon schnell verstehen.

Die Inhalte werden über Computer auf einer Speicherkarte gespeichert und geordnet. Die entsprechende Software wird mitgeliefert.

Welche Vorteile hat der Hörbert?

  • Sehr einfache Bedienung
  • Von Eltern erstellte Playlisten sind auf Knopfdruck abrufbar
  • Tolles, kindgerechtes, fröhliches Design
  • Mit Musik vorprogrammiert, kann sofort in Betrieb genommen werden
  • In Deutschland hergestellt

Uns fehlt am Hörbert: Ein Timer. Für den Preis sollten man das Gerät auch als Einschlafhilfe nutzen können. Für diesen Zweck muss man ein Zusatzmodul erstehen.

Es gibt auch keine Möglichkeit einen Kopfhörer anzuschließen. Wenn die Kinder etwas älter werden wäre das aber durchaus praktisch.

Unsere Meinung zum Hörbert

Der Hörbert ist ein tolles Gerät. Er ist schick, hat durchdachte aber wenige Funktionen, einfache Bedienung und macht Kindern sicherlich viel Spaß. Da er einen stolzen Preis hat und vielleicht etwas empfindlicher ist als andere, gehört er eher ins Regal im Kinderzimmer, als an den Sandstrand im Urlaub.


Das waren unsere Favoriten unter den MP3-Playern für Kinder. Ich hoffe, wir konnten euch weiterhelfen.

Was euch vielleicht auch noch interessiert:

Amazon Echo und Alexa für Kinder – Taugt das was?

Audible für Kinder im Test

Previous

Bücher für Schwangere, Bücher für Eltern

Hoppediz Bondolino (Plus) im Test – echte Trage oder schlechter Kompromiss?

Next

2 Gedanken zu „MP3 Player, Musikplayer und Lautsprecher für Kinder – was gibt es?“

  1. Hallo,

    Die Tiger box hat einen großen Nachteil!!! Warum auch immer nicht einprogrammiert, kann man Titel nicht rückwärts zappen… bei 30 oder mehr liedtiteln ist das sehr frustrierend. Ging wieder zurück.

    Antworten
    • Ernsthaft? Das geht gar nicht.
      Ich hab jetzt leider keine mehr da zum ausprobieren, aber ich erinnere mich, dass das kein Problem war. Wir haben eine zum Testen bekommen. Kann das eventuell an einem defekten Gerät gelegen haben? Wie man hört, scheint es ab und zu Qualitätsprobleme zu geben.
      Auf was für ein Gerät seid ihr denn umgestiegen, und hattet ihr damit mehr Glück?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar