Es gibt so viele Einlagen – Prefolds, Höschenwindeln, Pop-Ins, AIO/2/3-Windelsysteme. Aber egal welches System ihr verwendet, es bleibt immer die Entscheidung, welches Material eure Stoffwindeln und Stoffwindelneinlagen haben sollen. Baumwolleinlagen? Hanfeinlagen? Bambuseinlagen? Mikrofasereinlagen? Was sind denn nun die besten Stoffwindel-Einlagen?

An Babys Haut soll nur das Beste. Aber objektiv das Beste zu finden ist eben nicht so einfach. Gerade dann, wenn das Angebot immer vielfältiger und immer undurchsichtiger wird.

Deshalb zuallererst der Überblick:

Welche Materialien gibt es bei den Stoffwindel-Einlagen?

Einlagen für Stoffwindeln sind in der Regel aus einem der folgenden Materialien:

  • Baumwolle
  • Bambus
  • Hanf
  • Seide
  • Polyester/ Polyamid (Mikrofaser, Zorb)

Was die Saugfähigkeit angeht, gibt es zwei Hauptkriterien, die ihr beachten solltet:

  1. Die Menge an Flüssigkeit, die aufgenommen werden kann
  2. Die Schnelligkeit, mit der die Flüssigkeit aufgenommen wird

Darüber hinaus gibt es aber noch ein paar mehr Dinge, auf die ihr achten solltet

  • Langlebigkeit
  • Wie können sie gewaschen werden
  • Hautfreundlichkeit
  • Preis
  • Nachhaltigkeit

Natürlich werden für euch persönlich einige der Kriterien wichtiger sein als andere. Deshalb haben wir unseren heutigen Artikel sehr neutral geschrieben. Denn obwohl es sehr große Unterschiede zwischen den einzelnen Materialien gibt, sind keine davon wirklich objektiv schlecht oder nicht empfehlenswert. (Wobei Mikrofaser nahe dran ist. Subjektiv gesprochen).

Zusätzlich haben wir euch in jeder Kategorie entsprechende Einlagen aus den verschiedenen Materialien verlinkt, damit ihr euch die aktuellen Preise, Hersteller und Modelle anschauen könnt.

Bevor wir loslegen noch ein Hinweis. Wenn wir hier von Saugfähigkeit sprechen, dann meinen wir immer Saugeinlagen, die schon mehrere Male gewaschen wurden. Denn viele Einlagen entwickeln erst nach einigen Wäschen die vollständige Saugfähigkeit.

Deshalb bitte nicht fabrikneue Einlagen ungewaschen ausprobieren und dann enttäuscht sein. Wascht sie vor dem ersten Gebrauch mindestens drei Mal bei 60° mit. Dann erst könnt ihr die Aufnahmefähigkeit beurteilen.

Windeleinlagen und Windeln aus Baumwolle

Baumwolle ist der Klassiker. Ihr werdet hier wahrscheinlich die meisten Möglichkeiten haben und das umfangreichste Angebot finden. Das hat natürlich seine Gründe. Hauptsächlich ist es die Vielseitigkeit der Faser. Denn sie kann zu so ziemlich allem verarbeitet werden.

In Sachen Saugfähigkeit ist sie nur im mittleren Bereich angesiedelt. Die Flüssigkeitsaufnahme geht zwar sehr schnell, allerdings ist die Menge, die sie speichern kann, nur durchschnittlich.

Wir würden die Einlage als solide bezeichnen.

Vorteile von Baumwolle als Windeleinlage

  • Baumwolle ist pflegeleicht. Grundsätzlich können die meisten Windeln bei 60°, viele Baumwollwindeln sogar bei 90° gewaschen werden. Sie können außerdem in den Trockner, vertragen Sauerstoffbleiche und machen sehr viele Waschzyklen mit.
  • Baumwolle ist sehr hautverträglich.
  • Baumwolle saugt relativ schnell.

Nachteile von Baumwolle als Windeleinlage

  • Baumwolle ist oft schadstoffbelastet. Achtet beim Kauf auf Bio-Baumwolle und einen nachhaltigen Anbau.
  • Bei der Herstellung von Baumwolle wird sehr viel Wasser verwendet. Diese Windeln sind nicht unbedingt besonders umweltfreundlich.

Saugeinlagen aus Baumwollfrottee

Das Material bleibt das Gleiche, allerdings ist Frottee eine andere Verarbeitung wie ‚einfache‘ Baumwolleinlagen.

Vorteile von Baumwollfrottee

  • Diese Einlagen sind hochflorig und damit noch saugfähiger.
  • Sie saugen nicht nur viel Flüssigkeit auf, sondern saugen auch sehr schnell. Das schützt vor Auslaufen. Wenn ihr mehrere Einlagen übereinander verwendet, dann kommt Frottee ganz nach oben, da die Saugkraft mit die Beste ist.
  • Zusätzlich sind sie weicher und kuscheliger als normale Baumwolleinlagen.
  • Sie eignen sich auch sehr gut als zusätzliche Einlage oder Booster für nachts.
  • Frottee-Einlagen fangen Milchstuhl sehr gut auf.

Nachteile von Baumwollfrottee

  • Sie sind ziemlich dick und machen das Windelpaket entsprechend größer.
  • Baumwollfrottee ist oft etwas empfindlicher als ’normale‘ Baumwolleinlagen. Achtet auf die Pflegehinweise des Herstellers.

Saugeinlagen aus Baumwolle

Prefolds aus Baumwolle

Angebot

Höschenwindeln aus Baumwolle

OneSize soft (3-15kg)
Popolini - Badartikel
16,99 EUR
Popolini UltraFit, soft inkl. Einlage
Popolini - Babyartikel
15,90 EUR

Mullwindeln aus Bio-Baumwolle

 

Windeleinlagen und Windeln aus Bambus

Baumbuseinlagen sind sehr weich und angenehm auf der Haut. Die Naturfaser ist äußerst hautfreundlich und verträglich.

Diese Einlagen nehmen Feuchtigkeit schnell auf aber speichern ähnlich wie Baumwolle nur mittelmäßig viel Feuchtigkeit.

Eine Variante der Bambuseinlage ist die Einlage aus Bambus-Viskose. Diese Stoffwindeleinlage ist ebenfalls sehr hautfreundlich und sanft. Allerdings müsst ihr hier ein bisschen aufpassen, da die Herstellung von Viskose oft nicht sehr ökologisch sinnvoll ist und die Stoffe oft mit künstlichen Fasern vermischt werden.

Bambus sollte nicht mit cellulasehaltigen Waschmitteln gewaschen werden und auch mit Gallseife sollte man vorsichtig sein.

Vorteile von Windeleinlagen aus Bambus

  • Nehmen schnell Feuchtigkeit auf.
  • Sehr hautfreundlich.
  • Weiche, angenehme Faser, die sich gut verarbeiten lässt.

Nachteile von Windeleinlagen aus Bambus

  • Die Flüssigkeitsmenge ist begrenzt – eher für tagsüber oder in Verbindung mit anderen Einlagen geeignet.
  • Bambuseinlagen sind oft ein bisschen empfindlicher, was das Waschmittel angeht.

Saugeinlagen aus Bambus

Prefolds aus Bambus

Höschenwindeln aus Bambus

Windeleinlagen und Windeln aus Hanf

Hanfeinlagen sind sehr angenehme auf der Haut und bei entsprechender Verarbeitung oft trotz der eigentlich harten Faser weich und kuschelig.

Hanf hat eine sehr hohe Saugkraft, auch wenn die Einlagen im Vergleich zu anderen Materialien dünn erscheinen. Er quillt allerdings vergleichsweise langsam auf. Das heißt, dass die Einlagen viel Flüssigkeit aufnehmen, aber nicht besonders schnell.

Daher eignet sich Hanf besonders für kleine Babys, die noch nicht so viel Flüssigkeit auf einmal abgeben. Alternativ kann es mit einer zweiten Einlage wie Bambus, Baumwolle oder Vlies als obere Schicht kombiniert werden.

Vorteile von Hanf als Windeleinlage

  • Hanf ist auch bei dünner Verarbeitung sehr saugfähig.
  • Es eignet sich sehr gut als Neugeborenen-Einlage.
  • Hanf ist sehr hautfreundlich und gerade für empfindliche und allergiegeplagte Kinder geeignet.
  • Hanf ist eine sehr umweltfreundliche Faser, da der Anbau weniger Wasser braucht und positiv für die Bodenbeschaffenheit ist.
  • Hanf ist sehr robust und dadurch pflegeleicht und langlebig.

Nachteile von Hanf als Windeleinlagen

  • Hanfeinlagen gehen bei der Wäsche ein (immer etwas größer kaufen)
  • Hanfeinlagen verformen sich oft beim Waschen und müssen wieder in Form gebracht werden.
  • Hanf alleine ist nicht die allerweichste Faser, deshalb wird sie oft mit Baumwolle gemischt.

Saugeinlagen aus Hanf

Bum Fold Hanfeinlage 1 Stück (Gr. S, grün)
Ellas House - Badartikel
ab 7,95 EUR

Windeleinlagen aus Seide

Für ganz empfindliche und wunde Haut ist Seide eine echte Wunderwaffe. Sie wirkt kühlend und hat entzündungshemmende Eigenschaften.

Die Saugleistung ist allerdings nicht berauschend. Daher sollte unter die Seideneinlage immer eine Saugfähige Einlage aus Hanf/Bambus/Baumwolle gelegt werden.

Vorteile von Windeleinlagen aus Seide

  • Sehr sanft auch für die empfindlichste Haut.
  • Sehr gut geeignet bei wundem Popo.

Nachteile von Windeleinlagen aus Seide

  • Sehr pflegeintensiv.
  • Seide ist nicht sehr saugfähig und sollte deshalb als oberste Schicht in Verbindung mit einer anderen Einlage verwendet werden.

Saugeinlagen aus Seide

Popolini Futter
Popolini - Babyartikel
10,86 EUR
BORNINO Windeleinlage aus Seide Stoffwindel, natur
BORNINO BASICS - Babyartikel
3,99 EUR
Bourett Seideneinlage, 3 er Set
Disana - Babyartikel
16,00 EUR

Windeleinlagen aus Mikrofaser/Zorb (Polyester/Polyamid)

Diese Einlagen sind Meister im Aufsaugen von Flüssigkeit und können auch vergleichsweise viel Flüssigkeit speichern.

Mit einem kleinen Problem: Sie geben die Flüssigkeit sehr gerne und sehr leicht wieder ab. Deshalb ist Mikrofaser als alleinige Einlage nicht ideal. Wir empfehlen unter der Mikrofaser-Einlage immer noch eine aus Naturfaser wie z.B. Hanf.

Mikrofaser ist nicht besonders hautverträglich. Denn durch die hohe Saugfähigkeit wird auch der Haut selbst Flüssigkeit entzogen. Viele Babys vertragen sie nicht und reagieren mit Rötungen oder sogar Wundsein. Es gilt deshalb, dass diese Einlagen nicht direkt mit der Haut in Berührung kommen sollten.

Ihr könnt entweder eine Überhose benutzen, die eine komplett umschlossene Tasche hat (Pocketwindel), oder ihr benutzt einfach Windelvlies (das empfehlen wir euch sowieso).

Es macht keinen großen Sinn eine zweite Einlage darüber zu benutzen, da euch sonst die Vorteile des schnellen Saugens verloren gehen.

Zorb ist eine Art von Vlies und eigentlich ein Markenname. Es ist ein Hightech-Material, das speziell für Stoffwindeln hergestellt wird und kommt aus den USA. Es ist wirklich extrem saugfähig.

Vorteile von Mikrofaser Einlagen

  • Saugt sehr schnell und speichert viel Flüssigkeit.
  • Eignen sich besonders für die Nächte und für größere Babys, die viel Flüssigkeit auf einmal abgeben.

Nachteile von Mikrofaser Einlagen

  • Nicht hautfreundlich. Es sollte immer eine Barriere zwischen Babyhaut und Einlage sein.
  • Gibt leicht Flüssigkeit ab und neigt so zum Auslaufen.
  • Herstellungsprozess ist unter Umständen schwer nachzuvollziehen.
  • Mikrofaser und Zorb sind keine Naturfasern. Ihr solltet genau darauf achten, wo sie herkommen und wie sie hergestellt werden, damit sie möglichst schadstoffarm sind.

Saugeinlagen aus Mikrofaser – Einlagen mit Mikrofaserkern

Saugeinlagen aus Zorb

Stoffwindeleinlagen selber nähen

Wie ihr hier schon seht geht es bei den Windeleinlagen im Prinzip mehr um das Material, als um die Form in der es daherkommt.

Wenn ihr also schon geeignetes Material zu Hause habt, dann versucht doch einfach mal, eure Windeleinlagen selbst zu machen. Eigentlich müsst ihr dazu nur ein paar Lagen von eurem gewünschten Material in gewünschter Dicke aufeinanderlegen und zusammennähen.

Dazu könnt ihr auch ruhig ein bisschen mit unterschiedlichen Materialien und Materialkompositionen experimentieren. Ihr kennt jetzt die Eigenschaften von Bambus, Baumwolle, Hanf und Co. Kombiniert so wie ihr es braucht.

Dabei gilt: Schnell-saugend (Baumwolle/Hanf/Mikrofaser) nach oben und die guten Speicherer (Hanf) nach unten. Wenn ihr Mikrofaser verarbeitet, dann packt noch eine dünne Schicht Naturfaser darüber oder vergesst das Windelvlies nicht.

Wenn ihr allerdings noch keinen geeigneten Stoff im Schrank habt, dann bietet es sich oft an, direkt Einlagen zu kaufen. Denn wenn ihr Material und Zeit zusammenrechnet, werdet ihr beim Kaufen wahrscheinlich billiger kommen.

Überhosen für Stoffwindeln

Für Stoffwindeln braucht ihr selbstverständlich auch noch Überhosen. Je nach Typ der Einlage, die ihr gewählt habt, kommen hier verschieden in Frage. Von Pocketwindeln für Prefolds über Überhosen mit Knöpfen, Wraps, oder ganz normale zum drüberziehen.

Mehr darüber findet ihr in unserem allgemeinen Stoffwindel-Guide.

 

Damit seit ihr jetzt hoffentlich für die Entscheidung gewappnet, welche Einlagen ihr verwenden wollt. Möglichkeiten gibt es viele, und ihr findet sicher das Richtige.

Mehr Informationen über Stoffwindeln bekommt ihr hier:

==> Stoffwindeln – der ultimative Ratgeber
==> Stoffwindeln für Neugeborene

Alles Liebe

Eure Katja

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here